14.02.2013

Hallo Hamburg!

Nach der gestrigen Überraschung, dass der Bus heute erst um 9:45 Uhr fahren würde, konnten (fast) alle eine Stunde länger schlafen. Wie jeden Morgen durften wir ein leckeres Frühstück genießen und schließlich mit dem Bus nach Vals fahren. Dort konnten zumindest die Anfänger erleben, wie sehr sie sich innerhalb der letzten 5 Tage von Nichtfahrern zu Fortgeschrittenen entwickelt haben.

Die rote Talabfahrt klappte dementsprechend sehr gut (niemand ist hingefallen 🙂 ). Nachdem alle Gruppen gemeinsam diese Strecke heruntergesaust sind, durften wir ein letztes Mal in der Hütte das leckere Essen genießen.

Sobald wir uns bei den Lehrern abgemeldet hatten, durften wir in Kleingruppen (min. 3) auf eigene Faust den „Anfängerhügel herunterrasen“. Mit dieser Aktivität verabschiedeten wir uns vom Skigebiet Vals und brachten unsere Skiausrüstung zurück zum Verleih. Eine ungewohnte Erfahrung, mit normalen Schuhen (oder bei einigen Hausschuhen) mit dem Skibus zu fahren.

Zum Abendessen konnten wir dann ausnahmsweise einmal die italienische Spezialität Pizza essen.

Jetzt haben wir noch 1 1/2 Stunden Zeit, um unsere Koffer zu packen, zu duschen und die nach dem gestrigen Aufräumwettbewerb schon wieder unordentlichen Zimmer nochmals aufzuräumen. Nachher gibt es noch eine Überraschung von den Lehrern…

Wir freuen uns schon auf die morgige Busfahrt….

Alina & Jasmin

13.02.2013

Angefangen mit einer freundlich scheinenden Sonne und einem wunderbaren Panoramabild, fuhren Profis, Fortgeschrittene, sowie Anfänger im Tiefschnee und haben neue Freundschaften mit Tannen gefunden. Mit -9°Celsius war es wiedererwartend ziemlich warm in unseren dicken Skipullis. Die Mittagspause verbrachten wir Skifahrer schön warm in einer Tiramisu-Hütte mit…Tisamisu ;p. Einmal gitb es die Gutfahrenden, die Normalfahrenden, die Vorsichtigen und die, die nicht nachdenken. Einer hat es geschafft, am Ende der Fahrt mit dem Sessellift anstatt wegzufahren eine Beziehung zum Boden aufzusuchen und ein weiterer hat es geschafft, seine Skier während der Fahrt zu verlieren. Eine andere Person nahm sich dies als Vorbild und schaffte das gleiche mit ihren Skistöckern! Am Ende haben alle Gruppen eine wundervolle vereiste und hügelige Talabfahrt genossen und mit einem Lächeln im Gesicht Tschüss zum Skigebiert Plose gesagt.

Tschüss Plose!

Kristin & Jasmin

12.02. 2013

Leise rieselt der Schnee in Natz… Dicht eingepackt machten wir uns heute auf die Piste. In Erwartung niedriger Temperaturen, schlechter Sicht, Schneefall und Wind hatten wir mit unangenehmen Bedingungen gerechnet. Doch es kam anders als gedacht: Scheinbar mussten wir auf dem Weg zum „Himmel“ (Sonnenschein) durch die „Hölle“ (Nebelbänke). Auf 2500m begrüßte uns die Sonne, eine leichte Neuschneeauflage machte das Skilaufenn zum Genuss pur. Die hervorragenden Bedingungen nutzten Fortgeschrittene und Profis gleichermaßen um zwischen verschneiten Tannen mit der Natur auf „Tuchfühlung“ zu gehen. Bei dem ein oder anderen endete dies mit einer erfrischenden „Kopflandung im Tiefschnee“ neben Skifahrern hatten wir jetzt auch „Schneemänner“ unter uns…

11.2.2013

Moin, Moin Hamburg!

Heute später aufgestanden (7:30 Uhr), genossen wir ein (wie immer) leckeres Frühstück und machten uns zum ersten Mal auf den Weg ins Skigebiet Plose. Unser Lieblingsbusfahrer musste seine Kühe melken und konnte uns deshalb leider nicht fahren 😦 .

Vor der Ankunft in Plose mussten Aida und Herr Rühr im Krankenhaus abgesetzt werden, doch noch am Vormittag kam die erleichternde Diagnose, dass Aidas Schulter „nur“ geprellt ist. Trotzdem möchte sie morgen auf jeden Fall wieder mitfahren.

Unsere grandiosen Skilehrer, neu auf die Gruppen aufgeteilt, fuhren mit uns viele verschiedene Pisten, darunter auch die ca. 6 km lange Talabfahrt Trametsch, die längtse Abfahrt Südtirols. Sowohl die Anfänger, die Fortgeschrittenen als auch die Profis haben die rote Piste mit Bravour gemeistert.

Als alle Gruppen erschöpft zur Mittagspause in der Pizzeria an der Talstation der Gondel eintrafen, wurde es dort schlagartig laut. Viele von uns genossen entweder eine Pizza oder einen Kaiserschmarrn. Doch dann eskalierte die Lage, weil eine Person einige kleine Differenzen mit der Kellnerin  hatte, die morgen jedoch wieder behoben werden sollen.

Aufgrund des schlechten Wetters (es hatte bereits seit dem späten Morgen geschneit) wurde es langsam aber sicher stark neblig, sodass ein Großteil der Pisten nur mit Blindenhund befahren werden konnten. Von diesen Nichtigkeiten nicht gestört, pesten alle Gruppen noch ein bisschen weiter auf den nun etwas unebenen Pisten herum.

Nachdem alle wieder heil unten angekommen waren, haben wir noch kurz Hüttenmusik gelauscht und währenddessen die Lehrer einen nach dem anderen eingeseift!

Wieder zurück im Kösslerhof wurden die Duschen besetzt. Zum Abendessen gab es als Vorspeise Lasagne, als Hauptgericht ein Hähnchen-Currygeschnetzeltes und schließlich überwältigende überbackene Apfelringe als Dessert.

Da die meisten Skifahrer in den letzten Tagen ein bisschen wenig geschlafen haben, haben die Lehrer großzügigerweise das Abendprogramm auf morgen verschoben!

Eine gute Nacht und bis morgen wünschen euch

Ramona, Alina und Maxi 😉

P.S.: Frau Thiele grüßt die 9b und Hr die 6a.

10.2.2013

Wahttzz upp Hamburg!?

Nachdem wir nach einer viel zu kurzen Nacht aufstehen durften, um uns für den zweiten Skitag in Vals fertig zu machen, haben wir eine sehr nette Busfahrt mit dem lustigsten Busfahrer aus Natz gehabt. Wir mussten alle unsere Füße hoch heben, weil die Witze zu flach kamen (haha :D).

Zuerst wurden wir von der strahlenden Sonne geblendet, doch plötzlich wendete sich das Blatt und Wasserflaschen frohren bei -16° C auf der Bergspitze zu Eis.

Die Profis haben die Sturzkasse eingeführt und Houman ist der geheime Favorit ;).  Sie haben alle Möglichkeiten ausgeschöpft und so gibt es keine Pisten die von ihnen und Houmans Allerwertesten unberührt sind.

Die Anfänger haben heute einen großen Schritt gewagt und sind mit den Stöckern die Piste heruntergebrettert.

Uns wurde bekanntgegeben, dass es am morgigen Tag schneien soll und somit die Profis, besonders Emily, sich auf die Tiefschneefahrt mit Herrn Hinrichsen freuen.

Nach dem leckeren Abendessen findet heute die sagenhafte Tischkickermeisterschaft statt. Die gesamte Gruppe freut sich schon auf morgen, weil sie den Luxus genießen dürfen, 5 Minuten länger ausschlafen zu können.

Die Babos (Emily, Aida, Tomke) sagen gute Nacht und bis Morgen! Liebe Grüße von der ganzen Gruppe ❤

Wolfsburg/ missglückte Geiselnahme von Salomon 155:

Ein Schüler der Wofsburger Gruppe hat „irrtümlicherweise“ seine Ski mit den Skiern eines Teilnehmers unserer Gruppe vertauscht (!).  Da die Wolfsburger vor uns nach Hause fuhren, hatten wir a) einen leeren Bus (sehr gut) und b) war unser Ski in der Unterkunft der Wolfsburger (nicht so gut). Nach zähen Verhandlungen und großem Engagement unseres Teinehmers, kam es zur vereinbarten Übergabe an der Raiffeisenbank Natz um 20:00 Uhr. Um 20:15 war unser Ski wohlbehalten zurück in unserer Unterkunft.

9.2.2013 Nur der HSV!!! (Anmerkung der Redaktion)

Hallöchen Hamburg,

nach einem kurzen Schlaf sind wir aufgewacht und haben uns für den ersten Skitag fertig gemacht. Voller Aufregung sind wir danach zur Piste gefahren und haben die Skigebiete erkundet. Die Pisten wurden anfänglich mit Angst, dann jedoch mit Mut befahren. Gefallen sind … kein Kommentar …, doch die Skileher haben uns gerettet.

Die Sonne schien, doch der Wind war kalt und hat es den Skilehren nicht leicht gemacht uns zu retten. Wir haben zum ersten Mal in der “ Mühle“ gegessen (mhmm… sehr lecker!). Die Portionen waren riesig und die Preise waren klein und unsere Bäuche waren voll…

Nachdem der im Blog bereits bekannter Mitreisender, probiert hat Timo „umzubringen“, ist er zu früh aus dem Lift gestiegen, hat seine Skier fälschlicher Weise vor dem Sessellift abgeschnallt und  hat seinen Helm im Bus vergessen. Woraufhin der nette Busfahrer ihn freundlicherweise zurück gebracht hat.

Wir müssen uns leider jetzt verabschieden, da wir nur noch vier Minuten haben … und jetzt für den Talentwettbewerb kreativ sein müssen…..

Tschüdellidüü aus dem Speiseraum von Milena, Yinglang und Sophia

Ergänzung der Redaktion:

Liebe Grüße besonders an die SkikameradInnnen Michel, Simon, Christian, Daniel und Charlotte:

„Hurra, Hurra die Wolfsburger sind da!“ 🙂

…Wir haben neue Bilder hinzugefügt…

8.2. 2013

Moin Moin Hamburg,

wir aus Natz, habn oa gutn toach ghobt.

Das Wetter ist wunderschön und wir hatten eine sehr lange Reise mit dem Reisebus, dieser war im Vergleich zum Vorjahr in einem sauberen Zustand. Wir alle kamen sehr pünktlich, außer einer gewissen Person: Herrn Yousefi. Dies lag an Herrn Yousefi selbst allein und ausschließlich.

Schnell mit dem Taxi nachgekommen, hat er es dennoch zu uns geschafft und wir konnten vollzählig aufbrechen.Ganze 48€ gingen dabei drauf…

Nach der Anreise mussten wir uns jedoch noch etwa 7 Stunden gedulden, da die vorherige Gruppe die Zimmer noch nicht geräumt hatte. Aufgrund dessen, hatten wir genug (!!!!!) Zeit, die Ortschaft zu genießen und zu erkunden.

Als Stärkung gab es das lang ersehnte Mittagessen: Spaghetti Bolognese. Danach haben wir noch schnell ein Gruppenfoto geschossen und sind mit dem Bus zum Skiverleih nach Vals gefahren. Nachdem jeder seine Materialien entgegengenommen hat, wurden diese im Depot verstaut. Einige gönnten sich noch eine Heiße Schokolade oder einen Snack (miaaaam).

Auf der Rückfahrt, wie auch auf der Hinfahrt nach Vals, haben einige ihre Zeit mit dem Nachholen des Schlafs verbracht.

Zurück am Kösslerhof, konnten wir endich unsere Zimmer beziehen und uns duschen. Sehnsüchtig wurden wir von einem neuen Gast erwartet….. Herr Rühr stand sehr entspannt auf dem Balkon und wir haben ihm zugewunken.

Zum Abendessen gab es zuerst Suppe, danach folgte ein leckerer Salat und Reis mit Gulasch. Von Herrn Hinrichsen wurden wir über den morgigen Zeitablauf unterrichtet und wir haben unsere Skipässe mit großem Beifall erhalten.

Viele Grüße von allen und bis morgen!

Eure Skistars aus Natz

written and created by Timo Maecker, Sophie Mimie Le Mercier, Lenny Last und als seelischer Beistand von Johanna Paff :*

Kleine Anekdote:

20:58 Uhr:

Timo: „Herr Rühr, was machen Sie jetzt eigentlich in Ihrer vielen Freizeit?“

Gute Nacht!

Die Redaktion

Advertisements