Tag 1 (Ankunft) 20.2.2015

Wir sind wieder da!

Um 7:30 Uhr sind wir bei herrlichem Wetter in Natz angekommen. Die Busfahrt verlief reibungslos. Glücklicherweise war vor uns keine Gruppe im Kösslerhof, sodass wir direkt die Zimmer beziehen können.

Auf dem Programm stehen heute noch die Skiausleihe in Vals (10:00- 14:00Uhr), ein leckeres Mittagessen (Pasta á la Rudi) und Erholung von der Anreise. Diese haben wir auch nötig, da lange Skitage vor uns liegen: Abfahrt ab morgen: 8:15 Uhr (d.h. Frühstück um 7:15 Uhr) und Rückfahrt um 17:15 Uhr….

 

Die Busfahrt war nicht gerade einfach, aber das Gefühl, dann endlich das Ziel erreicht zu haben, übertraf die Müdigkeit. Nach unserer Ankunft haben wir uns dann fertig gemacht und sind zum Skiverleih aufgebrochen. Die Ausgabe des Materials ging relativ schnell. Später konnten wir dann in „der Mühle“ die schöne Umgebung bei einer leckeren Pizza genießen. Abgerundet durch ein leckeres Abendessen von unserem Koch Rudi ließen wir den Abend erschöpft ausklingen. Es gab eine Gemüsesuppe vorweg, danach folgte Südtiroler Schweinebraten an Salzkartoffeln und für die „Veggis“ eine Gemüseplatte.

Pablo und Jacob

Tag 2 (1. Skitag) 21.2.2015

 

Um 7.15 gab es ein gutes Frühstück und keiner war wirklich ausgeschafen. Nach einer 20-minütigen Busfahrt sind wir im Skigebiet Vals angekommen. Während der Busfahrt  war das Wetter bewölkt und später fing es an zu schneien. Nachdem  Aufwärmen mit den „Riesenelefanten“, teilten wir uns in 2 Gruppen und konnten dann endlich Skifahren. Die Anfängergruppe ist dann nach  1,5 h  auch mit der Gondel bis zu ersten Station hochgefahren. Um 11:30 Uhr haben sich alle in der Hütte an der Talstation zum Mittagessen getroffen. Als sich schließlich alle gestärkt hatten, fuhren wir nach einer Stunde in drei verschiedenen Gruppen los. Wir sind alle fast erfroren, weil es durchgängig schneite. Um 16:00 Uhr kam der Bus, der uns nach einem anstrengenden Skitag zum Kösslerhof zurück brachte. Danach gab es leckeres Abendessen von Rudi: Nudeln, Salat, Kartoffelpüree und Putengeschnetzeltes. Um 20:45 Uhr steht noch  die Wahl zum Kösslerhof-Superstar (KSDS) an.

Meri und Maxine

 

Tag 3 (2. Skitag) 22.2.2015

Wir konnten heute eine viertel Stunde später aufstehen. Danach haben wir gefrühstückt und uns für den folgenden Skitag fertig gemacht.
Als wir damit fertig waren, sind wir in Richtung Skibus gegangen und haben später den Busfahrer Hubi kennengelernt.
Der Busfahrer Hubi war sehr witzig und hat uns eine kleine Geschichte erzählt, die von einen Streit zwischen einem Schweizer und einem Österreicher handelte.
Als wir dann im Skigebiet angekommen waren, haben wir uns in die drei Gruppen eingeteilt. Später haben wir uns (die dritte Gruppe) auf den höchsten Punkt des Skigebietes begeben.
Dort hat uns Herr Hinrichsen ein paar Übungen zum Thema Tiefschneefahren gezeigt.
Der Anfang des Tiefschneefahrens war schwer, da man nur ein geringes Sichtfeld besaß, doch das legte sich mit der immer mehr hervorkommenden Sonne.
Der Tag verlief sehr Spaßig und wir sind immer mehr im Tiefschnee gefahren.
Eine Stelle abseits der Piste hat uns besonders gut gefallen, da wird dort durch einen Wald zwischen den Bäumen gefahren sind.
Wir haben dann gegen 11:00 Uhr wieder die Gondel, die zu den anderen Pisten führte, genommen, um dort unser Mittagessen in der „Mühle“ zu verspeisen.
Als wir damit fertig waren, sind wir den restlichen Tag bis 16:00 Uhr eine schwarze Piste, die zu der Talabfahrt führte, gefahren.
Danach konnte man sich entscheiden, ob man das Spiel HSV gegen Gladbach sehen wollte, oder ob man schon nachhause fahren wollte.
Auf der Rückfahrt haben wir den Busfahrer Hubi wiedergetroffen, egal ob man um 16:00, oder um 17:00 Uhr gefahren ist.
Als wir dann schließlich alle zuhause angekommen waren, waren wir alle ziemlich kaputt.
Nach dem gewohnten Abendessen um 19:00 Uhr gab es noch ein Tischkicker Turnier.
Zu dem jetzigen Zeitpunkt steht noch kein Gewinner fest.

Lucas und Marc

Tag 4 (3. Skitag) 23.2.2015

 

Nachdem wir endlich etwas länger schlafen konnten, wurden wir ausgiebig mit einem leckeren Frühstück von Rudi versorgt. Um 8:30 Uhr ging der Skibus zum ersten Mal ins Skigebiet Plose. Das Wetter war ein Traum, man sah keine einzige Wolke am Himmel und die Sonne schien ununterbrochen. Als wir mit der Gondel oben angekommen waren, teilten wir uns wieder in unsere 3 Gruppen auf und erkundeten das Skigebiet. Dieses ist sehr groß und hat lange Abfahrten, doch leider war der Schnee nicht so schön wie gestern. Nach der ersten Hälfte des Tages trafen wir uns alle wieder zum Mittagessen an der Plosehütte, das Essen war sehr lecker. Da wir sehr lange Mittagspause hatten, sind ein paar Skifahrer neben der Hütte im Schnee rutschen gegangen, dabei hat sich aber leider jemand am Finger verletzt…

Nach der Mittagspause sind wir noch eine weitere Stunde Ski gefahren und haben dabei noch ein paar mehr Pisten erkundet. Anschließend haben wir ein kleines Kaffeepäuschen eingelegt und probierten das von Herrn Hinrichsen empfohlene Tiramisu, welches sehr gut schmeckte.

Nach der kleinen Pause sind wir in Kleingruppen weiter gefahren, in einer Kombination von Anfängern, Fortgeschrittenen und Profis. Zum Schluss  fuhren wir die bekannte Trametsch (Talabfahrt) und hatten dabei eine Menge Spaß.

Gerade haben wir alle zusammen einen leckeren Kaiserschmarrn gegessen, wovon einige nicht genug bekommen konnten. Nun sitzen sie alle „besoffen“ vom Kaiserschmarrn auf der Treppe und schreien laut herum. Wir lassen  den Abend ruhig zu Ende gehen und freuen uns auf einen weiteren schönen Skitag.

Liebe Grüße aus Natz

Lynn und Jenna

 

Tag 5 (4. Skitag) 24.2.2015

 

Es war halb zehn am Morgen, als wir an der „Plose“ ankamen. Wir dachten uns nichts Böses, doch dann standen wir einem eisigen Schneesturm gegenüber.

Viele dachten anfangs, dass dieser Tag gut für eine Pause wäre.Doch viele (darunter Joshua und Luca) stellten sich mit den krassesten Begleitern aller Zeiten dieser Herausforderung: Ob Tiefschnee an der Bergspitze oder die vielen Hügel an der Talabfahrt, wir strotzten den meisten dieser EXTREMEN  Herausforderungen. Stürze ließen die Meisten kalt. Dann kam die finale Talabfahrt und alle waren kaputt. Ein weiterer Tag geht bald zu Ende und wird nun noch mit einer Fackelwanderung gekrönt.

Joshua und Luca

Tag 6 (5. Skitag) 25.2.2015)

 

Moin Hamburg,

die Fackelwanderung am gestrigen Abend begann mit ein wenig Musik.

Nachdem sich fast alle eine Fackel gekauft hatten, gingen wir mit ein paar anderen Leuten

durch die Nacht, quer durch Natz. Als wir zurückkamen, hing über einem Feuer ein

Kessel mit Glühwein, für uns Jugendliche gab es Tee. Nach ein wenig Musik und Tanz ging

es für uns wieder nach Hause.

Am nächsten Morgen ging es wieder los mit dem Frühstück um 7:45 Uhr.

Zum ersten Mal kam heute der Bus pünktlich um 8:30 Uhr. Nach 2 Stunden anstrengender Skifahrt wurden wir mit einer Pause belohnt.

Um 13:00 Uhr ging es nach einem ausgiebigen Essen zurück auf die Piste.

Nach Durchfahrt des Funparks und der Talabfahrt ging es um 15:00 Uhr zur Kaffeepause.

Nun ging es für manche mit der Gondel nach unten, für die andere Gruppe mit der

Talabfahrt.

Anschließend stiegen wir in den Bus und machten uns auf den Heimweg.

Abendessen gab es dann, um 19:00 Uhr. Zur Vorspeise gab es Nudeln mit Tomatensoße,

danach gab es Frikadellen mit Kartoffeln. Als Nachspeise gab es Rudis spezielle

Nugatknödel. Um 21:00 Uhr ist dann Zeit fürs „Kösslerhof sucht das Superzimmer“.

 

Wir hoffen, auch euch in Hamburg geht es gut.

 

Viele Grüße aus Natz wünschen euch

Tim & Moritz

 

Tag 7 (6. Skitag) 26.2.2015

Begonnen hat der heutige Tag für viele (Zimmer sieben) mit Schmerzen und verschlafenen Gesichtern.

Schon während der Busfahrt mussten viele stehen, was den Tag für einige erschwerte.

Doch dann kam der Einstieg in die Gondel.

Oben angekommen stieg die Vorfreude auf das Skifahren, da alle drei Gruppen gemeinsam die Pisten unsicher machen konnten und es keine Unfälle gab.

Der Spaß stieg immer weiter an und das Fliegen wurde uns im Funpark ermöglicht. Mit einer leckeren Pizza in der Pause (die eine ½ Stunde zu spät kam) wurde der Nachmittag perfekt.

Die letzte Stunde durften wir mit einem pädagogischen Auftrag in Kleingruppen am Übungshang weiterfahren. Natürlich saßen die meisten am …, außer Zimmer sieben, das mit Freude weiterfuhr.

Leider war der Tag zu Ende und die meisten stiegen traurig in den Bus ein.

Jedoch bescherte Rudi uns wieder ein perfektes Abendessen und nun lassen wir den Abend mit dem selbstgedrehten Film über die Reise ausklingen.

 

Viele Grüße aus Natz

Luca und Benjamin

Advertisements