Freitag, 19.2.2016

Gestern am 18.02.2016 ging es endlich los für uns.
Um 18 Uhr verließ der Bus unsere geliebte Schule und nach ungefähr 4 Stunden legten wir unsere erste Pause ein. Unseren ersten Halt legten wir bei Burger King in Göttingen ein.
Frisch gestärkt ging es dann weiter nach Italien.
Mitten in der Nacht legten wir einen weiteren Halt ein, der uns alle aus dem Schlaf riss.
Nach ungefähr 16 Stunden sind wir dann endlich im beschaulichen Brixen angekommen.
Am Kösslerhof hat man uns bereits erwartet und uns herzlich begrüßt.
Kurz darauf haben wir unsere Zimmer eingeteilt und uns eingerichtet.
Um 14 Uhr haben wir dann unsere Skiausrüstung erhalten und sind dann wieder zum Kösslerhof zurückgekehrt.
Am Nachmittag konnten wir dann unsere Freizeit selbst gestalten.
Wir haben im Freizeitraum gekickert und Tischtennis gespielt.
Um 18:30 Uhr haben wir zu Abend gegessen.
Nun lassen wir den Abend gediegen ausklingen und genießen die Animationen der Lehrer.

Morgen um 7:00 Uhr heißt es für uns ! Aufstehen ! und ab auf die Piste…

Lucas & Nick

Samstag 20.2.2016

Heute ging es das erste Mal auf die Piste.

Der Tag begann um 7 Uhr mit dem Frühstück. Um 8 Uhr sollte dann der Bus kommen, der uns zur Piste bringen sollte. Dieser hatte aber 20 Minuten Verspätung. Die Gruppe wurde in drei Teams eingeteilt.

Anfänger: The A-Team

Fortgeschritten: Zauberzweig

Profis: Wir können es auch ohne Zauberzweig

Die Mittagspause haben wir um 11.30 gemacht. Es wurde reichlich gegessen. Um 12.45 Uhr ging es dann weiter. In der zweiten Hälfte sind die Profis mit den Fortgeschrittenen gefahren und die Anfänger haben ihr aller erste Abfahrt gemacht. Um 5 Uhr holte uns dann der Bus ab und es ging zurück zu unserer Unterkunft. Zunächst sind alle duschen gegangen und um 7 Uhr gab es Abendessen. Alle kämpften um den Nachtisch, da es Kaiserschmarrn gab. Danach hatten wir Freizeit

.

Jetzt lassen wir den Abend ausklingen und morgen geht es um 8 Uhr los.

Anna

2. Bericht:

Tag zwei auf unserer Skireise. In den nächsten acht Stunden stand uns Hartes bevor. Bereits das frühe Aufstehen um halb sieben machte uns zu schaffen Mit ein bisschen Verspätung ging es um acht Uhr nach Vals. Von dort aus startete das Skiabenteuer. Trotz vieler Unfälle hielten sich alle drei Gruppen tapfer. Platz eins der meisten Stürze belegt das „Profi“ – Team mit 16 Stürzen. Den zweiten Platz belegt das „Anfänger“- Team mit 13! Stürzen und auf dem dritten Platz das „Fortgeschritten“ – Team mit nur 11 Stürzen. Trotzdem blieben alle Skifahrer unverletzt und möchten jetzt erst recht auf die Piste. Die Anfänger unter der Leitung von Henrik stürzten sich mit viel Begeisterung ins Skiabenteuer. Die Fortgeschritten wurden von Frau Behnen koordiniert und blieben die Endspanntesten auf der Piste. Bei den Profis ging es direkt wild los. Sie wurden von Herrn Hinrichsen übernommen. Um 11:30 Uhr gab es ein ruhiges und leckeres Mittagessen im Tal. Danach ging es direkt wieder auf die Piste. Die letzten 1 ½ Stunden durften die Fortgeschritten und die Profis in Dreiergruppen nochmal selbst die Piste herunterrasen. Erschöpft und wieder hungrig ging es gegen fünf Uhr zurück in die Unterkunft. Die geplante KSDS Show wurde auf den 22.02 verschoben. Wir hoffen, dass es morgen wieder so begeisternd und lustig wird.

Caspar

 

Tagebucheintrag vom 21.2. 2016

Moin Moin allerseits, heute war ein sehr erlebnisreicher Tag.

Kurz vor dem Frühstück ertönte „Star Wars“ – Musik, weil der Tischdienst verschlafen hatte.

Das Frühstück war wie immer hervorragend legga. (#nicht(IroNiE)

Nach dem Frühstück sind wir zum Skigebiet gefahren. Der Bus war heute sogar angenehmerweise überraschend sehr pünktlich.

Beim Skigebiet hatten alle mal wieder richtig viel Spaß (#nicht(IroNiE)).

Um ca. 13 Uhr gab es dann Mittagessen. Wie immer richtig legga (#nicht(IroNiE)).

Nach dem Mittagsessen ging es wieder auf die Piste. (#nicht(IroNiE).

Um 15.46 wechselt Lucas einfach die Gruppe, ohne Bescheid zu sagen (eine Frechheit!!!).

Um ca. 17 Uhr ging es dann zurück zum Rudiii. Allerdings mussten wir unsere ganzen Skisachen mitnehmen, denn das war der letzte Tag bei diesem Skigebiet. Der Bus war leider richtig voll. Richtig ätzend (keine IroNiE).

Dann hatten wir alle ein wenig Zeit für uns und um 19 Uhr gab es dann Abendessen und zum Nachtisch selbstgemachten Apfelmuuus. Richtig legga.

Nach dem Essen haben wir KSDS (Kösslerhof sucht den Superstar) absolviert.

Jetzt müssen wir aber schlafen gehen.

P:S: immer noch kein W-Lan

gez. Luna, Nefel, Mina, Dorothee (Zimmer der Coolen)

22.2.2016

Nach einer weiteren guten Nacht im Kösslerhof folgte das alltägliche Frühstück des Chefkochs Rudi. Als der Bus dann um 08:30 Uhr eintraf, machten wir uns mit Skiern und Helmen auf den Weg zum neuen Skigebiet: Die Plose. Dort angekommen teilten wir uns wie gewohnt in drei Gruppen auf und stiegen dann nacheinander in die Gondeln ein. Nach ein paar Stürzen während der Aufwärmrunden folgten ganz glatte Fahrten, auf nicht ganz so glatten Pisten. Die durch die anderen Skifahrer entstandenen Schneehügel störten den einen oder anderen Anfänger beim Überwinden der Pisten. In der Herberge angekommen haben alle Teilnehmer des Skiprojekts ein Bad genommen bzw. sich geduscht. Der Abend wurde mit einer  Runde Tischkicker beendet.

Sebastian Macht und Ky-Thien Nguyen

 

Dienstag, 23.02.2016

Dziendobry, i witamy w naszym dzisiejszym wpisie do oficialnego blogu naszej wycieczki. (Das war Polnisch). Und für die deutschsprachigen Leser nochmal: Hallo und herzlich willkommen bei unserem heutigen Eintrag in den offiziellen Blog unserer Reise.
Als der Kösslerhof langsam auf die Beine kam, merkten alle mit Erschrecken, dass es sehr nebelig und regnerisch war. Die Aussichten auf den Tag waren miserabel und alle kamen mit grimmigen Blick zum Frühstück. Und um dies noch zu toppen, kam der Bus der uns erneut zur Plose bringen sollte, zu spät. Als wir dann endlich in die Gondel stiegen, wurde mit der Höhe auch langsam der unangenehme Regen in einen leicht peitschenden Schneefall verwandelt. Wir fuhren wie gewohnt in drei Gruppen los, jedoch war die Vorsicht mit der sich die Fahrer durch die schlechten Bedingungen kämpften, beachtlich, denn die Sicht war sehr beschränkt durch den Nebel, welcher noch stärker war, als am Morgen. Um 11:30 gab es dann die Pause, bei welcher sich alle drei Gruppen zum gemeinsamen Mittagessen trafen. Danach ging es wieder auf die Piste, nun aber in Dreiergruppen.
Es ging über die Talabfahrt hinunter, dies geschah leider nicht ohne einige Stürze.
Daraufhin fuhren wir alle gemeinsam in obengenannten Dreiergruppen eine rote Piste herunter.
Da alle einen großen Gefallen an jener Piste fanden, fuhren wir sie gleich noch ein paar Mal. Dabei verloren einige Schüler ihren Skistock bei der Fahrt mit dem Lift, welche aber in zum Teil spektakulären Aktionen gerettet werden konnten. Am Ende des Skitages fuhren einige mutige Fahrer mit dem offiziellen „Plose-Speed-Test“, um ihre Geschwindigkeit zu überprüfen.
Um den Tag schön abzuschließen, gönnten wir uns in der Unterkunft köstliche Speisen und gingen am Abend zu einem traditionellen Fackellauf in Natz.
Wir wünschen einen schönen Abend und eine gute Nacht.
Dobranoc!

Sofia und Tomek

 

Tagebucheintrag 24.2.

Heute verbrachten wir unseren vorletzten Tag auf der Plose. Unser Tag startete mit dem schrillen Geläut der Kuhglocken. Nachdem alle wach waren und sich frisch gemacht hatten, trafen wir uns zum Frühstücken im Esszimmer. Noch im Halbschlaf aßen wir schnell unser Brötchen und packten unseren Kram für den heutigen Skitag. Wir fuhren, zusammen mit einer anderen Jugendgruppe die ebenfalls im Dorf wohnt, im Bus zum Skigebiet. Als wir ankamen, sahen wir die schönen, sonnen-bestrahlten Berge. Nachdem wir die Aussicht auf die Berge genossen hatten, suchten wir uns in unseren Gruppen zusammen und fuhren mit den Gondeln hoch. Da diese allerdings nur bis knapp über die Hälfte der Höhe gingen, mussten wir zwei Sessellifte nehmen, um zum Gipfel zu kommen. Dort angelangt, fuhren wir in unseren Gruppen bis zur Mittagspause. Die Mittagspause verbrachten wir wie am ersten Tag auf der Plose, in der sogenannten „Tiramisu – Hütte“. Wir stärkten uns mit dem sehr leckeren Tiramisu und anderen Köstlichkeiten. Nach etwa 60 Minuten Pause fuhren alle zusammen die Talabfahrt. Davor sollten wir 3er Gruppen bilden, sodass aus jeder Leistungsgruppe jemand da war, der den Anfängern helfen konnte. Trotz einiger Stürze kamen alle unverletzt im Tal an und konnten sich kurz ausruhen, bevor wir erneut den Berg mit Hilfe der Gondeln hochfuhren. Danach folgte das alltägliche Pistenfahren in den zuvor gebildeten 3er Gruppen. Nach etwa zwei weiteren Stunden neigte sich der Tag auch bereits dem Ende zu und alle bereiteten sich auf die Talabfahrt vor. Auch die meisterten alle erstaunlich gut, sodass wir ohne Probleme den Heimweg im Bus antreten konnten.

Verfasst von: Aron und Felix (mit Hilfe von David)

Donnerstag, 25.02.2016

Hi, wir haben heute die „Ehre“ einen Tagebucheintrag zu schreiben.

Als wir heute morgen um 7:00 Uhr aus dem Fenster blickten, war alles mit Schnee bedeckt. Nach einem ausgiebigen Frühstück, machten wir uns zum letzten Mal auf dem Weg zum Jochtal. Angenervt von der überfüllten Busfahrt, und dem um 15 Minuten verspäteten Bus, stürzten wir uns alle gemeinsam auf die Pisten. Einige Zeit später, merkten wir dann, dass ein Schüler fehlte. Paul war WEG. Letztendlich erfuhren wir, dass er auf der Hütte geblieben war. In kleinen Gruppen durften wir die Piste unsicher machen. Um 11:30 Uhr aßen wir zusammen leckere Pizzen. Weiter ging es für 20 Leute in kleinen Grüppchen auf die nächsten Pisten. Wobei manche Leute ohne Skistöcke, oder auch nur mit einem Skier die Pisten herunter donnerten. Manche wiederum, rasten durch den Funpark und testeten die Rampen und Hindernisse, was erfolgreich oder auch schmerzhaft endete. Jedoch lief alles wie geschmiert und es gab keine schlimmeren Verletzungen. Zum Ausklang überwanden wir die Talabfahrt, bei welcher sich manche der schwarzen Piste stellten, unter anderem auch Anfänger. Um 16:00 Uhr kam unser Bus, der zurück zum Kösslerhof fuhr. Dieser Bus war mal wieder überfüllt. Mit fertig gepackten Taschen beluden wir den Bus, der uns zurück nach Hamburg bringen sollte. Jetzt, genau um 18:30 Uhr, gibt es Rudis selbstgemachte, frische, knusprige, köstliche, geile, delikate und gaumenschmausrige Pizza ;). Um 19:30 geht’s wieder nach Hamburg 😦

Advertisements