Tagebucheintrag vom 17.02.17

Heute morgen sind wir in aller Herrgottsfrühe – genauer gesagt um 07:00 Uhr – am Kösslerhof angekommen. Wir alle waren müde und kaputt und wollten nur Eins: ins Bett fallen! Doch da gab es ein Problem: Die Zimmer standen uns erst ab 14:00 Uhr zu Verfügung, also standen wir eine Stunde draußen in der Eiseskälte (Anm. d. Red.: strahlender Sonnenschein!) und mussten uns durch kleine Spiele wachhalten. Um 09:00 Uhr gab es dann Frühstück. Anschließend haben wir uns auf den Weg ins Skigebiet gemacht.

Als Erstes gab es für alle die Skiausrüstung. Dann haben die Anfänger sich zum ersten Mal auf die Bretter gestellt und die ersten Versuche auf der Piste gewagt.

Danach haben wir alle noch eine kleine Stärkung zu uns genommen und sind anschließend zurück zum Kösslerhof gefahren. Dort haben wir als erstes unsere Zimmer bezogen und ein paar Stunden Schlaf nachgeholt. Um 19:00 Uhr gab es dann ein leckeres, typisch italienisches Abendessen: Pasta alla Bolognese.

Anschließend sind alle müde und kaputt ins Bett… zzzzz.

Habibe Holzkamp, 8c

Samstag, 18.2.2017

Auch an diesem Morgen mussten wir sehr früh aufstehen, da der Bus sehr früh kam. Beim Frühstück waren manche sehr aufgeregt, da sie nicht wussten, welche Skipisten auf sie zu kommen. Nachdem wir gefrühstückt hatten, haben alle schnell noch ihre Sachen geholt und dann ging es auch schon los. Während der Busfahrt haben alle immer ein Thema gehabt, worüber sie sprechen konnten, sodass die Zeit schneller als erwartet vorüber ging. Als wir da waren, hat jeder seine Skischuhe geholt und alles was er sonst noch brauchte und dann konnten wir endlich zu ersten Mal mit der Gondel auf einen kleinen Berg fahren, um uns dort ein bisschen einzufahren.Wir sind sehr schöne Strecken gefahren, und es gab glücklicherweise nur wenige Unfälle, bei denen kaum etwas passiert ist. Zum Mittagessen sind alle Gruppen wieder mit der Gondel nach unten ins Tal gefahren, um sich dort Pizza (Anm. d. Red.: die beste in ganz Südtirol) oder andere Leckereien zu bestellen. Nach der Pause sind wir dann in den verschiedenen Gruppen wieder auf den Berg gefahren. Die Zeit verging super schnell, da alle sehr viel Spaß hatten. So blieb am Ende des Skitages, im Skilager die Skischuhe gegen die normalen einzutauschen, was sehr gut war, da Skischuhe nicht gerade sehr bequem sind… Auf der Heimfahrt mussten wir uns mit einer anderen Klasse in den Bus drängen, was nicht sehr angenehm war, da es wirklich sehr eng und stickig war. Wieder angekommen, haben sich alle umgezogen, um sich auf den Talentwettbewerb (Anm.d.Red.: Kösslerhof sucht den Superstar) vorzubereiten – Ergebnisse offen, werden aber morgen nachgeliefert.

Die Sieger des heutigen Wettbewerbs (KSDS):

1. Zimmer  7 (Selbstgedichteter Skireisesong)

2. Zimmer 3 (Ottifanten)

3. Zimmer 8 und 15  (Sänger und Sängerinnen)

Sophie Bartels & Luisa Genest, 8c

 

Sonntag, 19.2.2017

Heute war ein besonderer Tag für die Anfänger und die Fortgeschrittenen.

Morgens fuhr der Bus erst um 9:00 Uhr, sodass wir eine Stunde länger schlafen konnten. Der Himmel war wolkenlos und die Sonne schien auf den Kösslerhof. Den Bus hatten wir zum Glück für uns alleine und waren keine Quetschies wie gestern Nachmittag.

Auf der Piste angekommen durften die Anfänger ihre erste rote Piste fahren, die sie mit einigen Stürzen gut überstanden haben. Die Fortgeschrittenen hingegen sind die erste schwarze Piste der Skiwoche gefahren. Über die Profis können wir leider nicht berichten, da wir nicht zu ihnen gehören. (Upsi)

Nach der Mittagspause ging es für die Fortgeschrittenen in das andere Skigebiet, wo sie noch eine schwarze Piste mit den Profis zusammen gefahren sind. Nach einem stundenlangen Tellerlift ging es dann zurück zur Gondel und ab zu den Anfängern, die auf der blauen Piste motiviert ihre Runden gedreht haben. Endlich durften auch mal alle zusammen fahren. Auf dem Rückweg wurde im Bus sehr laut Frau Hoppe zur Liebe „Never Say Never“ von Justin Bieber gehört. Whoop

Am Abend waren zwar alle erschöpft, aber trotzdem gab es noch ein Tischkicker Turnier, wobei alle viel Spaß hatten whoop. Morgen gibt es dann noch das Halbfinale und das Finale.

Für alle war es ein voll cooler Tag.

Lya Siemers, Rana Capaci, Anna Scheduikat und Clara Verstl
(aus der 8b die … überhaupt auch von der Schule, also folgt uns auf Insta bye)

Montag, 20.2.2017

Nach dem Frühstück, als alle gestärkt in den Bus stiegen, fiel August auf, dass er seine Handschuhe im Kösslerhof vergessen hatte. Die kleine Sprinteinlage am Morgen nahm er mit Humor. Gegen 9:00 Uhr fuhren alle hoch auf den Berg. In der Gondel bemerkte Luis, dass er seinen Rucksack im Depot vergessen hatte. Somit musste die komplette Profigruppe 20 Minuten warten, bis Luis seinen Rücksack geholt hatte. Danach ging es weiter hoch auf den Berg und die Profis fingen an mit dem Einstudieren einer Choreografie. Jede der beiden 5er Gruppen hatte so ihre Probleme. Bei der 2. Abfahrt saßen die Choreos schon ganz gut und somit konnten die Profis damit anfangen, die beiden Gruppen zu verbinden. Am Ende wurde diese Choreografie auch mit der GoPro aufgenommen. Am Nachmittag sind alle Gruppen zusammen gefahren. Jeder Profi fuhr mit einem Fortgeschrittenen und einem Anfänger. Der Effekt dabei ist, dass die Profis den Anfängern noch einige Fehler aufzeigen konnten, damit diese noch besser werden. Auch die Fortgeschrittenen halfen dabei, bekamen aber auch selber noch Tipps von den Profis. Diese Talabfahrten sollten die letzte fahrende Aktion an diesem Tag sein. Am Abend wurde das Kickertunier fortgesetzt. Die Gewinner sind Habibe und Otto geworden. Den zweiten Platz belegten Sonja und Victoria. Mit einem soliden 3. Platz konnten sich Pia und Dorothee zufrieden geben. Anschließend zeigten Patrick und August noch eine Choreografie. Zum Abschluss des Tages feierten alle noch zusammen im Keller des Kösslerhof.

Moritz  Müller und Alex Uelhoff

(10e und 10b)

 

Dienstag, 21.02.2017

Liebes Tagebuch,

heute sind wir pünktlich (keiner musste extra Tischdienst machen) um halb 8 zum Frühstück erschienen. Danach ging es auf die Piste! Die Anfänger haben sich an den roten Pisten ausgetobt und die Fortgeschrittenen und die Profis sind die schwarzen Pisten gefahren. Bei den Profis wurden reichlich Punkte für die Sturzkasse gesammelt (1 Punkt pro Sturz)… Beim Mittagessen war warmes Wetter und wir haben Sachen gegessen (unter anderem Käse-Schinken-Toast, Germknödel und Pizza). Als es wieder auf die Piste ging, war der Schnee sehr sulzig und man konnte kaum mehr fahren. Als wir gewartet haben, war es so windig, dass wir uns reinsetzen mussten. Im Bus hatten wir die Freude an einer Gesangseinlage unserer Mitfahrer (Zitat: „Geh mal Bier holen, du wirst schon wieder hässlich…“).

Gleich gibt es Abendessen (Gulasch) #legga und zum Nachtisch Zimtschneggen.

Außerdem gibt es nach dem Essen noch eine Fackelwanderung mit Punsch.

Grüße gehen raus an Tilliboy. 😉

Bis bald

Pia, Dorothee und Clarissa

 

 

Mittwoch, 22.2.2017

Der Tag begann damit, dass wir um 7 Uhr aufstanden. Somit ging es nach dem Frühstück direkt mit dem Bus zum Skidepot und dann auf die Piste. Die Anfänger konnten auf eine neue Piste. Die Fortgeschrittenen und die Profis fuhren zusammen. Es war wie sonst auch ein lehrreicher und spaßiger Tag.
Das Wetter war super, der Schnee wurde zum Nachmittag sehr schwer und anstrengend. In der Gemeinschaft haben wir den schwierigen Bedingungen getrotzt.
Gleich spielen wir noch ein Tischtennisturnier, nachdem wir zuvor einen Vortag zu den Pistenregeln gehört haben.

August 8b, Canay 10a

Advertisements